Gelungene Integration.
    Die Empörung der ihrem Selbstverständnis nach Biodeutschen über das Wahlverhalten der so genannten Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund verwundert. Man ist sich doch in Vielem einig. Rechtssicherheit verhindert das gerechte Urteil und Gewaltenteilung ist störendes Hindernis auf dem Weg zur großen Tat. Als Lösung in aller Munde: Die durchgreifende Hand des guten Königs. Er ist das Ende der auf korrupte Weise impotenten Politikerkaste.
    Auch zur Todesstrafe höre ich eigentlich nur Gutes. Kinderschänder, Vergewaltiger, Bänker und Merkel kommen nach drei, vier Bier alle an die selbe Wand.
    Dass man sich dennoch nicht leiden mag, muss andere Gründe haben.

    German values.
    I found the public outrage over the results of the Turkish elections surprising. It is the outrage of the otherwise often silent majority of people who consider themselves indigenous due to their seemingly homogeneous white, Christian, working class ancestry whose proper secluded intercourse, over centuries, finally, gave birth to the present specimen of pure breeding.
    Because the idea of being indigenous to a nationality is laughable and Germany’s infamously fascist tradition, individuals displaying this attitude are called ‚Biodeutsche‘. A lot of people use the term to describe themselves – thus missing the point, successfully disemboweling the wit to make room for some righteously felt German-ness.
    Having no background of migration in 2017(to be indigenous) means that your ancestors crossed the German/Prussian/Saxonian/,… border before 1948. This was a necessary hat-trick of the all new German Republic that was following the 12-year time period we widely consider to have been the one-man-show of an unsuccessful Austrian painter, wearing a – at the time – fashionable, not too bushy mustache. After WWII, once the borders were re-drawn, about 12 million individuals with German papers were displaced and found themselves in foreign territory. Unfortunately, these Germans have been treated as ‚Germans‘ and it took a number of new minorities to immigrate before these people could bolster their own identity with a sense of German-ness. It must have been quite a relief to be considered less alien than the Croatian and Turkish workforce, refugees from the GDR, the Kurdish, and recently the Syrian refugees. The language regime provided necessary help, disguising the disgrace of ’not being from here‘, an assumption that might seem ridiculous to Americans. My grandfather, despite having arrived in town in 1948. For a short time he was a POW in a soviet camp, them, unable to return to his home town that is now situated in Poland, he found his way to the very west, looking for work that would sustain his life. Later on his family, mother, sister, brother would follow him to the Dutch border. Regularly at the coffee table, at the bar, he was called out for ’not being from here‘. In retrospect, this made me understand why he would join every club and team there was before taking himself back and refraining from public activities altogether yes, kitchen psychology, at best. Whoever has ancestors among those 12 million and talked with them about something else than the weather will know that my grandfather was not a statistical anomaly. So much for the art of being more German than other Germans.
    The Turkish-German population often has two passports and therefore has the right to vote in Germany and Turkey. Dual-citizenship, in general, is a problematic construct. A lot of Russian-Germans, Polish-Germans have it. But the debate is only getting fiery when it comes to the Turkish case. The attempts of the government to force a decision upon individuals for either one or the other are numerous and applauded by loyal non-dual citizens. (As the the German idiom tellingly goes: one cannot serve two masters.) The underlying dispute is a lawful one and reflects a lot of the confusion over what it means to be a citizen. Until the year 2000, like many other European states until today, Germany only knew the ius sanguini that determines nationhood by bloodline. By then, rather liberal government tried to catch up with the reality of immigration by implementing the ius territorialis that determines nationality by birthplace. The conditions of the latter are fierce and the matter does require more discussion than the space allotted here allows.
    These roughly 500 000 German-Turkish Dual citizens are outnumbered by the 1.5 Million Turkish Citizens, living on German soil, who cannot even partake in the local elections because they are not citizens of the EU. One can imagine how weakly affiliated this body of people is to the German Republic and its public and political life. Instead of relying on empathy and imagination, one can read the numerous studies and statistics dealing with this kind of structural discrimination and its fallout.
    Also, there would be a lot to say about the role of the military in Turkey and how Erdogan manages to harvest the fear of a coup d’état, how Kurdish independence plays into the rational of the AKP (Erdogan’s Party) voters and the question of religious identity in Turkey – none of which I am going to attempt, though it should be mentioned that these complexities lurk in the background of the bigger picture, in order not to seem more ignorant than necessary.
    Still, I am surprised with the outrage of German Germans without ‚migration background‘ because they do have much in common with those who voted for Erdogan.
    German German common sense tells me that the rule of law is only hindering real justice while checks and balances keep the good king form acting out the interest of the people. A rather primitive understanding of democracy, one might think, without knowledge or patience for the political processes, yet shared across all strata of society. Creating a strong man, given the means to take drastic measures is considered a relief from political impotence. Also, after a couple of drinks the German German likes to talk about the death penalty. Child abusers, rapists, bankers and Angela Merkel are put up against the very same wall.
    I dare to conclude: Being angry with the Turkish community in Germany must have other reasons.

    On the term ‚Aufrecht-Deutscher.
    People of all political colors are asking for more spine. I am calling for more brain. Albert Einstein („who is being recognized more and more…“) recently told me over a beer:
    “He who joyfully marches to music rank and file has already earned my contempt. He has been given a large brain by mistake, since for him the spinal cord would surely suffice.“

    Wenn es warm geworden ist, führt die Stadt
    Am Straßenrand und mitten drauf, ihr Repertoire
    Ins freie.
    Kein Vagand, ganz unromantisch Vollkaputte
    Beim Ballett
    Verbeugen sich zu Crystal Meth.
    Drei entlang der Straße, Rufen schwer um Hilfe
    – Rechts –
    Und fünf entlang der nächsten
    Wirken im Quadrat:
    „Hier bewohne ich in Tätlichkeit ein Stück Gewalt,
    Das mich mit Nichts bedroht.“

    Shared calamity.
    Alienation may not surpass the threshold. At one point, the individual chooses the apocalypse over its private downfall.

    On the farmer’s market, a charming man in his mid fifties makes me buy a communist newspaper. He is standing next to the grumpy seller of slightly overpriced tomatoes. I buy them every week. His grumpiness makes up for the all too friendly average farmer’s market participant.
    I add him to my social diet for reasons of diversity and nostalgia, nostalgia for grumpy old German people who give you the evil look for reasons, I will yet have to explore, by getting older myself.
    Standing in the thick fumes of bbq-ed buffalo chunks and beef patties the size of a buffalo, I hear and see a black senior masterfully playing a saxophone made of plastic drainpipes. My bag full of tomatoes and about to buy the paper, I get to realize that I do not miss the absence of principles.

    I saw the Batman of the 50s driving his Batmobil in fast motion, all colors vibrant. A candy cane stage travelling with him, extending miles and miles into an otherwise all too realistic wasteland.

    Never eat alone.
    I tried to order a sesame beagle – causing myself and the girl behind the counter to share some laughter. The beautiful moment later would trouble my imagination: how to depict a sesame beagle?

    typo of the day: nagelus novus

    Similar to this, in Fitzgerald’s ‚This Side of Paradise‘.
    – „I’m in love with change and I’ve killed my conscience.“
    – „So, you’ll go along crying that we must go faster.“

    to be ahead of the game
    does put you in front of the
    one who is already being hunted

    Over the course of our allover inspiring grad student conference on ‚Antagonisms‘, I came to realize that a lot of literary scholars of my generation celebrate the author like it’s 1968. „Me, as a modern follower of x, trying to find out what x wanted to do, etc.“
    I was trying to get my method together, producing labels for my own school of thought, and found myself marooned on an island with a few other colleagues, hardly large enough to sustain life. Structural semiotics, discourse analysis and close reading added some sand to my precarious landmass. „Perhaps it is rather a promontory than an island, then I would be considered avantgarde. That image allows for retreat – the only comfort in times when everything is war.“
    While I was caught up in the Geo-engineering of new heuristic metaphors, the crowd was discussing a reader whose ideal function was to retrieve something called ‚original meaning‘. I could not help myself but to commiserate this reader and its text as to the burden that was layn on their shoulders. The burden of the hunt. AS if the author-god was still alive.
    More than a century after Saussure, we think of language as a tool. Almost 50 years after Barthes, even the academic reader is fond of being abused by a transcendental will, wielding the pen.
    We shall rather be righteous theologians than fake cultural historians.

    Will we, one day, look back at the achievements of our contemporaries and think and write and read: „I prefer the more playful style during her pre-xanax-phase?“ https://www.youtube.com/watch?v=B1AG87vNjms

    The first line of a novel?
    „At the age of 16, Sara sold her used underwear to one of her teachers for 174 Dollars. He wanted to risk his career – just little bit, not too much.“

    Not Coming of age.
    Sean Hannity knows how to appeal to one’s identity, as he is telling his audience: „As an American, you should be outraged.“ It reminds me of my early teenage years when somebody yelled over the schoolyard: „ehh, Thomas is gay!“ Which meant: „Everybody who’s a real man, show your disgust, now!“
    I would like to yell over the courtyard: „Grow up, Sean, and shed your juvenile trauma!“ I don’t know if that is American but totally saw that in a movie.

    I watched ‚The Handmaid’s Tale‘ directed by Schloendorff and it did not feel like dystopian science fiction, at all. The depicted society followed a canon of values we can see re-emerge with the so called ‚alt right‘, and Schloendorf’s images convey what that wet dream – a dream of men who get aroused by reading the old testament – does to every inch of the human fabric. https://www.youtube.com/watch?v=oCZVCTBWy7U&feature=youtu.be&t=2m59s

    Während der diesjährigen Doktoranden-Konferenz unseres Departments kam mir einmal mehr zu Bewusstsein, dass die Mehrzahl meiner Kolleginnen ihrem Autor allzu nahe sein will. Das wird man ja noch fragen dürfen: „Was will x uns damit sagen?“
    Ich gab mir Mühe skizzenhaft mein Glaubensbekenntnis aufs Papier zu bringen – die eigene Methode irgendwo zwischen Struktursemiotik, Diskursanalyse und close reading. Die Schnittmenge ist ein kleines Fleckchen Erde. Es vegetieren dort vor sich hin: ich und wenige Kolleginnen. Alles in allem scheint die Insel unbewohnbar. Ein paar große Namen und Bücher könnte man dort anhäufen, so wie sie auf Nodseeinseln versuchen Meeressand an Land zu pumpen. Ich war beschäftigt mit dem coastal geo-engineering neuer heuristischer Metaphern (War gar das geo-engineering selbst die Metapher; Abbildung vom Verhältnis Material zu Methode?).
    Im Hintergrund hörte ich die Rede vom idealen Leser. Der ideale Leser, so hieß es, sei derjenige, der die Wiederherstellung der originalen Bedeutung sich zum Ziele setze. Ich wurde Zeuge, wie Text und Leser in einen Zusammenhang gebracht wurden, der das gesundes Miteinander nicht erlaubt: die Intentionalität.
    Ein Jahrhundert nach Saussure ist die Sprache in den Köpfen noch immer ein Werkzeug. Ein halbes Jahrhundet nach Barthes ist das Verlangen des (akademischen!) Lesers ungebrochen: wenn schon tanzen, dann vom Vater geführt.
    Wir sollten uns dazu entschließen wenigstens zum status quo der theologischen Lektüren aufzuschließen, d.h. rechtschaffene Theologen zu werden, statt weiter so zu tun als sei das Erkenntnisinteresse auf ‚Kultur‘ gerichtet.

    Werden wir später, wenn wir die Werke der Künstler und allgemeine Schaffenden der eigenen Generation lesen und betrachten, werden wir dann Sachen sagen wie: Mir gefällt ihr verspielteres Werk, das frühe, aus der Zeit als sie noch kein Xanax genommen hat. https://www.youtube.com/watch?v=B1AG87vNjms

    Mögliche Romananfänge
    „Im Alter von 16 Jahren verkaufte Sara eine ihrer zuvor getragenen Unterhosen an einen mittelmäßig gelangweilten Lehrer. Nach kurzer Verhandlung einigte man sich auf einen Verkaufspreis von 174 Dollar. Er wollte seine Karriere aufs Spiel setzen, nur ein bisschen, um den Genuss nicht zu gefährden“

    Ich habe nicht das Training, um im Gespräch den Anderen effektiv in seinen Äußerungen zu desavouieren. Auch fehlt mir die Motivation diese Praxis nachzuholen.
    Die im beruflichen Umfeld anzutreffende Gesprächskunst ist keine. Die Entschuldigung für diesen Missstand lautet: Professionalisierung. Der Profi weiß schon alles Notwendige. Die Gymnasitk seines Gegenüber betrachtet er als Zier, die, um seinen Monolog zu schmücken, er gelegentlich erlaubt.

    Disney und Prozac. The Healthy Choice.
    Um die Handlung des Helden verfolgen zu können, muss dieser am Leben bleiben. Ihn deswegen jedes Kreuzfeuer überleben zu lassen geht auf Kosten der Wahrscheinlichkeit. Begegnet er uns als Untoter, oder nur als Stimme aus dem off, ist der Naturalismus ohnehin am Ende. Dass uns das kaum stört, sondern im Gegenteil sehr gut gefällt, hat zu tun mit Gewöhnung, sicherlich. Wie eine Unwucht hat die Heldenhandlung eine Kerbe in den Kopf geschlagen. In ihr, so die Idee, will man später selbst zur Ruhe kommen. (Zuvor stand dort im Knochen: der Zufall. Der Erinnerung an sein Vorhandensein ist wiederum nur chemisch beizukommen.)

    Gewalt.
    Der Zynismus ist ausgeleiert. Die Seele hält er nicht mehr zusammen. Zu offen sichtlich die Gewalt gegen andere. Die Hoffnung war: sie ernstzunehmen heißt, sie zu verhindern suchen.
    Dem Anschein nach geht alle Kraft darauf sie zu rechtfertigen.

    I do lack the training to eloquently expose the shortcomings of the other. Furthermore, I have no inclination to catch up on it.
    Whenever you go to the market, there is no need for the art of conversation. Negotiation is the appropriate skill. The common excuse for this inadequacy is that you are a professional. The professional already possesses the necessary knowledge. He does allow for the contortions of his alleged partner, if they serve as proper ornament for a price tag.

    Disney and Prozac. The Healthy Choice.
    In order to have the old fashioned plot deploy it deems necessary to have the hero survive. He happens withstand the most intense crossfire and it should make us suspiscious: in how far can I identify with him? Improbability does not bother us too much, as doesn’t an invisible, time-warped narrator. We are used to these tricks. It’s repetitive deception with good intent.
    A sweet heavy spot has been carved out in our head. Right there, where the exception of the hero gets to work, we hope to get to settle down our self, one day. (Earlier this part of the skull contained the memory of coincidence. Erasure of this memory requires a different kind of medium, capable, of heavy chemical impact.)

    Violence.
    Cynicism is worn, worn out. It no longer can bind the soul. Violence against the other has become too obviously visible. Anybody is anybody’s neighbor now. Indeed, it has become impossible to look away, only the ethical consequences were rather unexpected. The attempts trying to justify violence seem to outweigh the attempts to prevent it from happening.

    Er war sehnsuchtskrank,
    Was nur hieß, dass er Sehnsucht hatte.
    Krank daran
    Sich dem Naheliegenden zu verweigern.
    Sein Produkt ist defamiert
    Als Wucherung.

    Stark trifft die Bezeichnung
    Einen Faulen.

    Stehen bleiben, Polzei.
    Detektiv sein bedeutet
    die Spuren nachgehen
    Gleich an Gewalt
    Verschieden
    Abstrakt
    die Zwecke.

    Das Missverständnis.
    Vorbild sein
    Als –
    Davor stehen bleiben
    Sich identisch
    Annehmen.

    Im frühen Film verzögerte ein ‚Händehoch‘ den Helden.
    Später musste sich ergeben: die Handlung.

    „Are you a native?“
    „I’m not a native, I was born here.“ (Blake Edwards, The Great Race. 1961)

    Bernd Höckes Bemerkungen zum Holocaust-Mahnmal sind im Kontext seines Aufrufs zum „totalen Sieg“ zu Ende zu denken. „Eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ wird bedeuten: eine Geschichtsschreibung, die sich von ihren Opfern ab- und ihren Siegern zuwendet.
    Bernd Höcke, der Geschichtslehrer, weiß es wohl: Chauvinismus setzt Energien frei. Die ohnehin halbherzigen Versuche ihn zu Unterdrücken, sollen der angespannt am Weltmarkt sich alltäglich zu verkaufenden Seele zukünftig erspart bleiben.
    Gesprochen werden soll wieder vom Ruhm, von der Häme, und auch die Schlachtbeschreibung, war sie ach nie ganz verschwunden, wird wieder zu neuer Blüte gelangen. Für Zweifel, Empathie und Rückzug hat der Chauvinismus keine Form. Sie finden keinen Ausdruck. Letzteres ist die Kurzdefinition von ‘Trauma’. Es wird gut verdeckt durch eben jenes Sprechen vom Ruhm, der Häme und dem Fetisch des Details: Angaben zu Material und Stellung, Bewegungspfeile auf Karten sind beliebt, sowie Informationen zu Art und Menge des Frühstücks, das der General am Tage der Entscheidung zu sich nahm. Vom so genannten Neoliberalismus sturmreif geschossen, freut sich die Psyche über solch erfrischendes trallala.
    Erinnerungskultur, das war der Nachfolgeterminus für Vergangenheitsbewältigung. Auch das weiß Bernd Höcke, der Geschichtslehrer, jedoch führt er die beiden Begriffe für seine Sache ungeschickt zusammen. Er hätte es nicht nötig Vergangenheitsbewältigung negativ zu besetzen. Sie ist als ‘Bewältigung’ ganz in seinem Sinne. Sie fordert einen Abschluss der Arbeit an der Vergangenheit. Diese Forderung hat immer schon lautstarke Vertreter gefunden.
    Besonders laut war ein auf Bundesebene erfolglos polternder bayrischer Export, der in vielem Ähnlichkeiten aufwies zu dem 45sten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Donald Trumps Vereidigung liegt noch einen Tag entfernt. Die Bedeutung als politische verschwindet hinter seinem orangenen Haar, den zu kurz geratenen Fingern und Phantasien über russischen Natursekt – des Generals Frühstück eben. Die Opfer seiner zukünftigen Politik sind bekannt. Niemand kann überrascht tun, wenn in der Folge des 21. Januars den so genannten Minderheiten elementare Menschenrechte entzogen werden.Eine Vielheit will das Erbe der Katastrophe abschütteln. Wer auch nur in Kneipen und auf Kindergeburtstagen ein offenes Ohr behalten hat, weiß schon davon, dass so ein ‘Richtungswechsel’ großen Zuspruch findet.
    Der Begriff Erinnerungskultur sollte, entgegen der missverständlichen Vergangenheitsbewältigung, auf eine lebendige Praxis hinweisen. Ein Leben mit den Toten, wenn Sie so wollen. Doch Wovon sprechen wir, wenn wir vorm ‘Denkmal’ stehen? Die in jedem Dorf vorhandenen Denkmäler zum Gedenken an die Gefallenen aus den Kriegen 70-71, 14-18 und 39-45 sind gut versteckt. Charmant verwachsen mit den Sträuchern und Bäumen ihrer Erbauungszeit erscheinen sie als Landschaftsteile und gemahnen an nichts. Sie gehören, ohne zweite Botschaft, als Detail zum Naturraum.
    Als Strategie einer um den Menschen besorgten Ethik ist das Denkmal alleine nutzlos. Dazu bedarf es der Arbeit – eben jene Verbindung von Text, Ritual und Präsenz, die am Holocaust Mahnmal dafür sorgen soll, dass die Geschichte, dass die Erinnerung an das Leben und Sterben der Vorfahren, unsere Vorstellungen einer wünschenswerten Zukunft informiert.
    Bernd Höcke hat Recht. Nichts davon kann der Chauvinist gebrauchen. Wenn das große Opfer ausbleibt, wer wird später vom Tag der Entscheidung berichten? Klar ist, der so begriffene ‘Deutsche’, als geborener Sieger der Geschichte, wird sich erst “wiederhaben”, wenn es nach dem Frühstück nicht mehr um die Frage Aldi oder Lidl, sondern um Leben oder Tod geht.

    Ein münsteraner Taxifahrer in zur Lage in der Türkei:
    „Menschen gut,
    Aber System Kaputt.
    Gefährlichste Menschen
    Sind Studenten.“

    Eine Junge Mutter zu ihrem etwa vier Jahre alten Sohn:
    „Jetzt verhalte dich normal.“

    Eine Frau im besten Alter mit regionaler Kurzhaarfrisur, im Bus zwei Sitze vor mir, reagiert darauf, dass ich zunächst aufstehe, um dem Anschein nach, die von einem Rollstuhlfahrer zuvor erfolgreich benutze Rollstuhlrampe wieder einzuholen. Ihr unförmiges Herausragen und widerständiges Aufliegen (der Rollstuhlrampe) würde die Weiterfahrt verhindern, soweit sind sich alle einig. Abschätzig wird geblickt auf eine junge Frau, die beim Aussteigen vergaß oder gar nicht daran dachte die Rampe wieder hereinzuholen. Dem Rollstuhlfahrer selbst war es nicht zuzumuten, er war frei von Tadel.
    Wie ich mich zurückhalte, weil zu erkennen ist, dass ein Radfahrer, der gerade beim Fahrer vorn eine Karte kauft, eben diese Rampe für sich nutzen wollen wird, trifft mich das Unverständnis eben jener Frau, die den Plan des Radfahrers noch nicht kennt: „Ah, mh, pff.“
    Der Radfahrer fährt ein.
    Sie sieht sich zur Entschuldigung genötigt. Schwer empört über diese gefühlte Not, letztlich von meiner Gegenwart als Mensch verursacht: „Ich hatte nur gedacht, pff“
    Öffentlicher Raum, Menschen gut, aber schwierig, alles.

    Autokorrektur macht aus
    Selbstreflektion
    Selbstruflektion

    Verschreiber des Tages: meatphysisch

    Ich verhalte mich museal zu meiner Gegenwart. Das ist, glaube ich, der Ausweis des Melancholikers, bzw. von dessen Hang zur Nostalgie.

    Staatsschiff.
    In ‚Asterix und Obelix bei den Briten‘ schlägt der Piratenkapitän dem eigenen Schiff ein Leck. Der nur scheinbare Unsinn hat große Ähnlichkeit mit dem Verhalten wahlberechtigter Staatsbürger unserer Gegenwart. Sie sehen sich bedroht von Wirkungen Anderer, deren Kräfte ihnen unbekannt sind. Auf der Suche nach der eigenen Wirkung erscheint noch die Selbstzerstörung als Sieg über die drohende Handlungsunfähigkeit.

sache 02

    Die Bar, ein Ort wo man nichts können muss. Nur Patronage wird verlangt, am Ende müssen die Pekunien auf den Tisch, ansonsten hat man sich nicht auszuziehen. Wer weder quaken, noch sich hart betrinken will, braucht dennoch eine Entschuldigung. So erhalten Notizbuch-Einträge die Qualität der Zwangshandlung. Man erscheint geschäfftig. Dass man dem Reigen nur zuguckt, wie dem Meer beim anspülen, könnte einem sonst übel genommen werden.

    Nachgedanken zur Wahl in Mecklenburg Vorpommern, noch keine drei Monate alt und doch schon veraltet. Damals erschein mir das alles noch als skandalös, aber wir hatten weitere 12 Wochen, um uns zu gewöhnen:
    Der in Mecklenburg Vorpommern so laut gewordene Wunsch, die Arbeit am Miteinander sei nun einzustellen, ist keine politische Willensäußerung. Auch dann nicht, wenn er politische Repräsentation findet.
    Nun fordern jene mit Hochschulausbildung mehr politische Bildung für alle. Ihrem Wunsch steht entgegen ein alltägliches Miteinander, das gar keinen Begriff vom Politischen hat. In den Mikrokosmen der Gesellschaft herrschen Konfliktscheue und patriachale Ordnung im Sinne der allseits geschätzten Ruhe im Karton.
    Die Botschaft der neuen politischen Kräfte ist wohl nicht zu schlagen: “Ab ins Bett. Wenn ihr aufwacht, arbeiten, pipi machen, essen, weiterschlafen.”

    Ich erkenne im aggressiven Jargon der so genannten neuen Rechten die Denunziation der 68er. Ihre Überreste, die der steckengebliebenen Revolution – Gesetz gewordene Anliegen der Menschenrechts- und Bürgerbewegungen, die Teil geworden sind der Ordnung und ihrer Institutionen – sie sollen getilgt werden. Sprachlich sehr schön gewendet, nennt sich die reaktionäre Bewegung eben nicht ‘die Reaktion’, sondern ‘die Alternative’.
    Auch ‘der linksversiffte Gutmensch’ ist so ein Wiedergänger. Als Begriff taugt er vor allem dazu, sich die Arbeit am Wir vom Halse zu halten.

    Verschreiber des Tages: Testmasse statt Textmasse.

    Milieu.
    The bar, human’s refuge. Where one has nothing else to do but to fulfill common expectations of patronage. Put your money on the table and, at times, stay dressed. However, he who is neither there to gibber, nor has the intention to get shitfaced, still is in need of an excuse. In regard to this neurosis, writing, in public might just qualify for this excuse. One appears to be busy. Successfully disguising the aimless gaze of somebody watching the sea, I might be considered a serious observer, devoted to the detail of the breaking wave. People might be willing to forgive the insult. My hope: the moving pen will make up for unmoved eyes.

    Long time gone, so it seems, is the election in Mecklenburg Hither Pomerania. The following was written under the impression of ’shock‘. But we had another twelve weeks getting used to:
    The German province Mecklenburg Hither Pomerania has a funny name. I was tempted to change one letter in order to produce an all too simplifying commentary on the recent political events. One quarter of the local electorate has uttered the wish to no longer partake in the exhausting negotiations underlying the social contract. Unlike the common response of the print media suggests, it is not the expression of a political will – of the people – but an expression of complete ignorance concerning what a political will actually is.
    Now the lack of political education is being mourned and a fundamental change in education is being demanded.
    However the educational system can be reformed, our faith towards ‚Bildung‘ is facing the anti democratic everyday practices of the citizen. Families, houses and work refer conflicts, they do not deal with them. Advantage – without object – is a justified goal within the chauvinist framework. Donald Trumps says, children have to learn the value of the Dollar. How does this translate ? 1 Dollar = 90 Euro-Cent = half a coffee =the beginning of a fortune or the 1/x of a heart?
    Therefore, the promise of the new political forces is, indeed, very tempting: „Go to bed, when you wake up in the morning, do the work that’s yours, take a piss, eat, and have a nap. While you might not be better of than your neighbor, there will be entire countries loathing the slightest wiggle of your wand.“ Make Mecklenburg Hither Pommerania great again.

    The so called new [German] right reproduces the anti revolutionary jargon from post 1968.
    The failed or if you will stuck revolution of ’68 was followed by a period of reformation within the institutions. Civil rights and human rights movements were able to shape policy, to insert text into the books informing our social interactions.
    It is nothing short of linguistic mastery to disembowel the term ‚alternative‘ in order to make room for a mythical longing: The suffered alteration of sacred identity shall finally become undone. Do away with the unruly names and dates. Weimar, 1918, 1848, x.
    [Putting the x in place, the way i just did, I realized, it does no good aiming to represent yet another date or name, but it very well could indicate a turning point. From the x on, we cross a line, or are deflected by one. Only in retrospect the x is visible as an x. Living in present times, it might just as well be an u.]

    typo of the day: A mount of text.

    Le bar, ce havre de paix. C’est un des rares lieux ou l’on n’a rien d’autre à faire que de se laisser porter par ce qu’on attend d’un client. On pose l’argent dans le table, et même, quelquefois, on n’a pas à se déshabiller. Mais si vous n’êtes intéressé ni par l’alcool ni par les causeries, vous aurez besoin d’une excuse. A cette névrose pourrait servir d’excuse parfaite le fait de s’installer à une table pour y écrire. L’essentiel, c’est de sembler être occupé : l’oisif afairé. Je cache alors avec succès, mon regard sans but. L’attitude d’un homme regardant la mer fait de lui un observateur illégitime. Je ne m’intéresse pas aux détails. Je crains que les gens ne soient pas prêt à me pardonner l’affront que je leur fais. J’espère que l’agitation du stylo actionné par l’écriture apaisera l’attention.

    Quelques idées après les élections législatives régionales dans le Land de Mecklembourg-Poméranie Occidentale en Allemagne. Le temps a passé, semble-t-il, depuis. Ce qui suit a été écrit sous le coup de l’instant. Nous avons eu donc douze semaines pour nous habituer à :
    La province allemande de Mecklembourg-Poméranie Occidentale porte un nom amusant. J’ai eu envie de modifier une lettre afin de produire un tout autre commentaire plus simpliste sur les récents événements politiques. (Quand même, la langue française sabote ici mon jeu de mots) Un quart des électeurs locaux ont exprimé leur souhait de ne plus prendre part aux épuisantes négociations nécessaires au contrat social. Contrairement aux idées répandues dans la presse, il ne s’agit pas de l’expression d’un désir politique – du peuple – mais de l’expression d’une complète ignorance concernant ce qu’est véritablement un désir politique.
    Le manque actuel d’éducation au politique nous en fait faire le deuil, et en même temps nous demandons une refonte totale de cette considération au politique.
    L’accessibilité à l’éducation peut bien être réformée de quelque manière que ce soit, notre confiance et notre fidélité profondes envers le ‚Bildung‘ se confrontent aux pratiques anti-démocratiques ordinaires, banales, des citoyens. Le mode «Travail, famille, patrie» Les microcosmes du quotidien ne connaissent pas les pratiques politiquement. La course aux avantages – bien qu’immatériels – justifie chaque tire sur le terrain du chauvinisme. Donald Trump dit que la jeunesse doit connaître la valeur de l’argent. Je me demande comment traduire cela. 1 dollar = 90 centimes d’euros = un demi-café = le début de la fortune ou le 1/x d’un cœur ?
    Par conséquent, la promesse des nouvelles visions politiques est, vraiment, une promesse séduisante : «Aller au lit, se réveiller au matin et faire le travail est le nôtre, pisser, manger, et faire la sieste. Bien que tu ne fasses probablement pas mieux que ton voisin, il y aura toujours en face de toi quelques pays entiers plus faibles qui tentent de survivre sous tes mains.»
    Rendre sa grandeur à la Mecklembourg-Poméranie Occidentale

    Le soi disant «nouveau droit allemand» réemploie le jargon du mouvement anti-révolutionnaire post 1968.
    Un échec ou un compromis par lequel tu te retrouves dans une période de réformes des institutions. Les mouvements des droits civiques et des droits de l’Homme seraient capables de façonner la politique, en proposant le texte et les mots comme moyen d’information dans nos interactions sociales.
    Aujourd’hui, nous endurons l’alternative pour Allemagne. Quel tour de force que celui de prendre le terme «alternative» pour poser un toit sur un espace mythique et retirer tous changements au sein de l’identité intouchable. En se délivrant de quelques noms et dates embarrassantes: Weimar, 1918, 1848, etc.
    [En écrivant etc., je réalise immédiatement ce que signifie de ne pas pointer d’autres noms ou dates, mais j’affirme un tournant majeur. A partir de ce etc., nous franchissons une ligne, ou nous dérivons vers une autre. Je vis dans le présent, ce etc. pourrait simplement être bien autre chose.]

    etc.

sache 01

    Im Grunde bösartig ist die zeitgenössische Idee des lebenslangen Lernens. Noch immer poltern die Ausbeuter im Namen der Vernunft, Lehrjahre seien keine Herrenjahre. Der Normalfall der Lehre ist nur erträglich in der Aussicht auf ein baldiges Ende.

    „Fußgängerzonen, Fußgängerzonen, […] Ach Du schönes Westdeutschland.”
    Ich behaupte die Allgegenwart der Inneneinrichtungs- , Gedöns- und Privatisierungsläden: Butlers, Xenos und Mythos.

    In der U2 ergibt sich für mich bisweilen der Höreindruck einer Voliere. Ich sitze dann inmitten schreiender Vögel. Dem ist offensichtlich nicht so und ich suche nach der Erklärung. Unter den Sitzen der alten Bahn finden sich Gitterklappen. Sie muten an wie Käfige und ich stelle mir vor: da sind die Vögel drin und sie wollen raus. Erkennbar – ein Schlitz. Dort lassen sich wahrscheinlich mit einem Schlüssel die Türen der Käfige öffnen. Ich frage mich, wer hat den Schlüssel?
    Die anderen im Raum, deren Apparat noch Richtungshören zulässt, ist viel zu früh schon klargeworden, dass das Geschrei durchs Fenster kommt und irgendwas mit Hartmetallen und einer Last zu tun haben muss.

    Verschreiber des Tages: Fromkritik.

    The current notion of lifelong-learning is fundamentally evil. While the exploiters of today sure are reasonable heirs of tradition, the exploited still see time working for their cause. A German idiom frames the outlook of advancement – the years of apprenticeship are not the year of the master. By contrast, how devastatingly honest does the English equivlaent prepare the life-long learner for his position – life isn’t easy at the bottom.

    „Pedestrian malls, I’m walking through pedestrian malls, […] Oh, West-Germany, the beautiful.” (Rainald Grebe, The Hongkong-Concert).
    Walking the German inner cities, one cannot but admire the omnipresence of stores selling the good life in form of shenanigans. Revealing are their names, Butlers, Xenos and Mythos.

    On the Berlin subway line U2, I frequently fall prey to my imagination. Hearing impressions inform the idea, I was travelling on board an underground avery. As I do not see the birds themselves, I must be wrong.
    Yet, underneath the seats of the old cart, where we have our feet, a metal-grid seperates some space from our access. Not unlike cages, they allow me to assume that they contain the screaming birds. Obviously, they want to be set free and I can see a narrow slot, built to hold a key. I am asking myself, what kind of custodian or care-taker would be the owner of this key?
    Those whose hearing is not impaired, probably everybody else in the cart, they know all too early that the screaming enters our space through small open windows, and that it has to do with iron and the necessity to move something very heavy.

    typo of the day: the critique of from

    L’ideé que toute la vie est une form d’apprentissage, c’est profondément néfaste. Encore, les capitalistes de nos jours, ils peuvent se reposer sur la tradition. Se former est un rude métier, dit le vieil adage. L’expression allemande valorise la notion de progrès : « Les années d’apprentissage ne sont pas des années de maître. » A l’inverse, d’une honnêteté glaciale, la version anglaise prépare l’élève à son avenir ainsi : « En bas, la vie n’est pas facile. »

    „Zones piétonnes, zones piétonnes, […] Ah, la belle Allemagne de l’Ouest! (Rainald Grebe, Le Concert Hongkonk)
    On marche dans le centre-ville allemand au milieu de boutiques et partout ils nous vendent des bibelots – cette une chose étrange. En plus, leurs noms révèlent une certaine malice: Butlers, Xenos et Mythos.

    Sur la ligne U2 du métro berlinois, je me perds souvent dans mon imagination, guidé par ce qui vient à mes oreilles. J’étais à bord d’une volière souterraine. Comme je ne vois pas les oiseaux, je dois me tromper. Au-dessous des sièges du vieux wagon, là où nos pieds se trouvent, une grille en métal nous les rends inaccessibles. Ca ne ressemble pas à des cages, et pourtant ça m’encourage à penser que c’est ici que sont les oiseaux hurlants. Bien sûr, ils veulent être libérés; je peux voir une étroite serrure. Je me demande quelle sorte de gardien ou de protecteur pourrait être le propriétaire. Qui est l’homme que tient la clé?
    Les otres passagers, ils tiennent des oreilles en bonne santé. Malhereusement, ils savent que les cris qui passent à travers les petites fenêtres ouvertes du wagon sont en réalité le cri de l’acier et qu’il est nécessaire de faire circuler les choses, même très pesantes.

    La faute de frappe du jours est intraduisible: Fromkritik.

 

    Statistisch gesehen.
    Manchmal kommen einem Ideen, da fragt womöglich ein Anderer: ich bin doch Bewohner derselben Welt, dies eine, von dir hier starkgemachte schien mir nicht bedenkenswert. Mit dieser Einleitung will ich verteidigen das profane Objekt meiner Neugierde: die deutsche Notrufsäule.
    Die bundesdeutschen Autobahnen bringen es auf insgesamt über 17.000 Notrufsäulen. Alle zwei Kilometer muss eine stehen, doch Deutschlands Autobahnnetz bringt ’nur‘ auf 13.000 Kilometer. Hier könnte ein Anderer einsetzen und sich zeitintensiv wundern.
    Noch ohne jedes statistische Wissen geschah es mir auf der A 31, auf dem Weg von Norden nach Süden und in etwa auf der Höhe von Twist Die große Anzahl an Notrufsäulen fiel mir auf und binnen weniger Wiederholungen, jetzt da ich sie sah, also binnen sagen wir 4×2 Kilometern, hatte sich mein ansonsten mit 140km stark bewegtes Denken festgefressen an diesen Kisten. Denn das sind sie ja, grobe Apparate auf Ständern. Säulen, das sind Kulturträger, antikes Griechenland, sie sind dorisch, ionisch, etc… ich wüsste nicht woran das zu erkennen ist. Übertrieben repräsentative US-amerikanische Hauseingänge haben sie auch. Ihre Verzierungen sind divers, womöglich dior -ish, also Mode. Notrufsäulen sind nicht einmal das, wohlwollend könnte man noch urteilen: die Notrufsäule ist total old fashioned.
    Trotzdem auf jeden Bundesbürger gefühlt 11 Mobiltelephone kommen, werden, laut Statistik, noch etwa 70.000 Notrufe jährlich in den Trichter der Anlagen abgegeben. Das aktuelle Modell der Firma Siemens besitzt die vielsagend gestrige Bezeichnung NRS 2000. Über das Gewicht der Apparate schweigt sich das Datenblatt aus. Ich vermute, sie sind schwer. Eine wesentlich kleinere Einrichtung für den Bahnbetrieb kommt auf 4 Kilogramm, auch das ist bereits alles andere als ‚handy‘. Ebenso lässt sich der Gehalt der Notrufsäule nicht ohne weiteres feststellen. Ich vermute eine Anzahl von Platinen, vorgeschaltet Omas altem Telephon mit Stoffüberzug. Viele Menschen scheinen die Neugierde über das Innenleben der Notrufsäulen zu teilen. Jedes Jahr werden hunderte Apparate zertreten, abgesägt, zerschmettert, sogar gesprengt.
    Unabhängig von exaktem Gewicht und genauer Zusammensetzung handelt es sich um viele zehntausend Kilo Material, die dort verbaut wurden und werden. Schon diese Menge überforderte mich. Wie veranschauliche ich 17.000 Notrufsäulen auf einem Haufen? Welch ungeheure Ansammlung planetarer Ressourcen. Was ließe sich damit anfangen? Plastik, Silizium, Stahl und andere Metalle.
    Ich schlage zu Hause angekommen dann Folgendes nach. Der Wagen mit dem ich mir diese Strecke erfuhr, besteht aus 1.7oo Kilogramm Plastik, Silizium, Stahl und anderen Metallen. Stehe ich mit 150 anderen, die ich überblicken kann, im Stau, wären es über 250.000 Kilogram auf einem Haufen. Außerdem: In Sichtweise unseres Hauses steht ein Windpark mit mehreren Anlagen vom Typ WEA E126. Ohne mir die unsichtbaren Fundamente zu veranschaulichen, blicke ich pro Anlage auf 3.000.000 Kilogramm Material. Allein in den Flügeln rotieren die Notrufsäulen tausender Kilometer Autobahn. Schwindel befällt mich. Notrufsäulen, Windräder… ich weiß noch nicht, ob ich die Autobahnstrecke an die Küste so leichtfertig ein weiteres Mal unternehmen werde.
    Doch, ob ich daheim meine Ruhe wiederfinde? Im Internet kursieren Schätzwerte für das Gewicht eines deutschen Einfamilienhauses, die mir den Schlaf rauben. Drei Uhr morgens schließlich nehme ich die Kofferwaage zur Hand. Sie ist eines von 10.000 Besitztümern des durchschnittlichen Nordeuropäers. Meine Vorfahren konnten nur schwer Dinge wegewerfen. Ohne Zweifel schlägt unser Haushalt nach oben aus. Ich hänge alles in die Kofferwaage: Teekanne, Bonbon-Dose, Koffer. Des weiteren den Beutel Zwiebeln 500 Gramm, steht doch dran, Geschirr kann gut im Einkaufsnetz gewogen werden, CDs, DVDs, Bücher, Werkzeug, … disfunktionales Dekors an jeder Wand, auf jeder Anrichte. Wie die Anrichte wiegen? Zinn-Geschirr, Zinn-Dosen, ein paar Elephanten aus Holz, eine alte Fleischwaage (bei aller Schwere des Gusses, wiege ich letztere mit ironischer Heiterkeit) Doch bald vergeht es mir: Was tun mit den Möbeln?
    Die Aufgabe ist unlösbar. Mein Wille scheitert an den Möglichkeiten. Ich muss mit Schätzwerten arbeiten, sie nehmen dem Ergebnis seine Autorität. Ein letzter Gedanke, ehe ich mich aufs ungewogene Sofa setze: wie die Kofferwaage selbst wiege, Fleischwaage, google, amazon hat die Waage gewogen. Jedoch, wurde das Paket mitsamt Zettelei gewogen?… Ich setze mich. Im Fernsehen kommt: Hitlers Bunker, danach: Hitlers Panzer. Guido Knopp, diese sadistische Bestie. Ich und wechsle den Kanal. Alexander Kluge hat nachgerechnet, auf Halberstadt sind über 1.400.000 Kilogramm Bombenmaterial abgeworfen worden. Ich schalte den Fernseher aus, den Computer dafür an. Auf der Startseite meines Email-Betreibers erscheint die Sensation des Tages: Detlef D Soest hat 2.000 Tonnen abgenommen.
    Derartige Häufungen trieben dei Menschen in den Nervenzusammenbruch, denke ich. Mich treiben sie an den Kühlschrank. Ich esse eine Tafel Ritter Sport zu 100g und ein Glas Milch, Inhalt: 350ml. Ohne Angst vor weiterem Übergewicht benenne ich die der kurzen Orgie folgende Ruhe. Es ist die aso genannte Bettschwere.

    Die letzte Sendung Maischberger vor der Sommerpause. Eingeladen waren: eine Ehrenamtliche, mehrere Politiker, ein Terrorismusexperte und kein Journalist. Claus Strunz, ehemaliger Chef der Bild Am Sonntag, gab aber preis, wofür er Experte und Lehrer ist, nämlich die zeitgenössische journalistische Schule: „In Twitter veritas“ und „Googlen Sie mal ‚Grüne gegen…‘, was da alles kommt.“
    Wenn ich ‚Claus Strunz‘ google, finde ich Videos mit seinen Äußerungen gerne und oft bei pi-news verlinkt. Das hingegen war jetzt echte Recherche und zeigt womöglich einen Trend?

    Ganz junger Typ in Chucks und T-Shirt, neben mir im Café, am Tisch zu seinem gleich gewandeten Kollegen: „Wenn man Künstler sein will, muss es nach außen tragen, sonst wirst Du überrannt. Es gibt auch normale Künstler, aber wenn man erfolgreich sein will, ist man besseer ein ordentlich spacy“

    Es gibt Menschen, denen bei nicht-gelingen alltäglicher Aufgaben ihre Selbstkontrolle abhanden kommt. Das Schloss klemmt, das Gefäß lässt sich nicht öffnen, der Hund wird nicht stubenrein. Bei allzu großem Widerstand der Objektwelt gegen den eigenen Willen kommt, so glaube ich ein frühkindliches Trauma zum Ausbruch. Es ist das blanke Entsetzen darüber, dass sich niemand bereit erklärt diese Aufgabe für mich zu übernehmen.

    Das Problem wenn man überall nur kurze Zeit wohnt:

    Ostfiresland
    Blatimore
    Brelin
    Isselbrug

    „Erdo-Gone“
    titelte the daily beast und berief sich auf NBC-News, diese hätten Informationen von offizieller Seite, dass sich der türkische Präsident Tayyip Erdoğan nicht mehr in der Türkei aufhalte. Ein Asylgesuch an Deutschland sei verneint worden, nun suche man nach Alternativen, am liebsten England.
    So sehr man sich eine ironische Wendung der Geschichte auch herbeisehnt, sollte doch für die Schönheit der Meldung nicht der journalistische Standard unter ständigem Rühren in den Ausguss zu gegossen werden. Die meisten deutschen Sender, Zeitungen und Portale (außer heise und der dolle kopp-Verlag) haben sich an die Grundregel gehalten, mindestens eine zweite unabhängige Quelle abzuwarten und sich nicht nur auf NBCs Rolle und Ruf verlassen. Das gab mir ein wenig Trost, dass die Freude an der real-time Apokalypse nicht um jeden Preis mit pulp gefüttert wird.

    Dallas.
    George Bush wurde mit seiner Tanzeinlage zu Unrecht der Lächerlichkeit preisgegeben. Ich stelle dagegen: wer beim ordentlich feist gestampften Glory Glory Hallelujah im Sessel offiziöser Zurückhaltung verbleibt, der hat kein Herz.
    Andererseits: Die Tea Party besteht aus lauter fröhlichen Tänzern, die zum beat von Glory Glory Hallelujah alles fahren lassen. Dass da einer kommen wird und viele werden brennen müssen, wenn er dann kommt, schafft es nicht bis in den Fuß. George Bush hat die Apokalypse jüngst durchgespielt und weiß, dass das Feuer nicht für ihn bestimmt ist. Es zündelt sich entsprechend ungeniert. Die rechte Andacht gelingt ohnehin nur denen, die wissen, dass es ihre Stunde ist, die bald schlägt.

    Avengers, X-Men, Star-Trek,… you name it.
    Wir erleiden Erzählarmut. Entweder durch die Impotenz der Stückschreiber, oder den Unwillen der nachfolgenden Glieder in der Produktionskette, Verleger, Studios, etc. Sie setzen immer auf den einen Zug, dessen Kraft sich speist aus der Notwendigkeit. Notwendig erscheinen im Disney Kino vor allem die Rache und das Überleben. Beide haben nur ein Objekt: die Familie. Man beachte: auch wenn es um die Drohung globaler Versklavung geht, verhandelt ein Klan die Frage über Leben und Tod.
    Emotionalität besteht nicht ohne ihren Ausdruck. Dieser ist geschichtlich. Immer wieder zum Schweinetrog mit den Resten alter Identifikationsangebote getrieben zu werden, voll mit albern verkürzten Zuständen von (Film-) Figuren, ihren zweifellosen Motivationen und archaischen Lernprozessen- ich empfinde das als tiefe Beleidigung meiner utopischen Seele.
    Science Fiction könnte, sollte, müsste Ausblicke generieren, Visionen die vom mythischen Kern basaler Emotionalität abstrahieren. ‚Entwicklung‘ wird ansonsten nur anschaulich im Technologieporno, den wir so gerne in 3D herumlasern sehen. Wenn uns schon abgeht eine andere Natur zu imaginieren, so möchte ich doch nicht schon bei der Kultur kapitulieren müssen. Mit aktivierter Phantasie,
    hieße extraterrestrisch, durch andere Welten sozialisierte Wesen,
    hieße futuristisch, durch andere Zeiten sozialisierte Wesen.
    Einen Weltraum denken, der nicht ans Niederste appelliert, sich nicht auf den kleinsten Nenner zurückzieht, den vulgären Darwinismus nicht zusammenfasst in permanenter Todesdrohung. So ein Entwurf wäre Ausdruck echter Menschenliebe. Er bedürfte des Glaubens, dass wir noch bewegbar sind – ganz ohne Waffengewalt.

    A quick guide to subtitles for the deaf and the hard-hearing. Today: Soccer.

    a) audio from players and trainers on field: indistinct chatter
    b) audio from commentator: bla bla bla. read statistic online.
    c) audio from interviews after the game: we won / we lost / drawn

    Sprachliche Besonderheiten in Schöneberg. In ihnen steckt, glaube ich, die Hoffnung des Konsumenten, man habe immerzu die Wahl.
    a) Ein Anschlag wegen entlaufener Katze: “Suche Katze”
    b) Der Name einer Schneiderei: “Veränderungsatelier”

    Am Telephon mit meinem alten Professor, sein Kommentar zu den biographischen Herausforderungen mitte dreißig:
    “Manchmal braucht es in der Schlacht den ganzen Mann, da darf man sich nicht zerteilen lassen. Du müsstest jetzt umsteigen, weg vom divertissemente, hin zur Wagner-Oper.”
    Ich: “Am Ende alle tot?”
    “Das sowieso.”

    Der Glaube überall Leben zu können steht hinter mir. Er schubst den ansonsten Unwilligen noch über jede Schwelle.

    And I am so very tired Of doing the right thing. Dear God, Please Help Me; Morrissey.
    Der kategorische Imperativ beim Konsum und beim Denken in Begriffen lautet: Ich muss mein Verhalten ändern, weil es Bestandteil unterdrückerischer Praxis ist. Ich habe versucht ihn auch auf meinen Blick und das Berühren der Welt anzuwenden. Die Folgen, glaube ich, sind verheerend. Die Angst davor, dass mein Zugriff aufs Subjekt, dieses immer objektiviert, führte zur sozialen Verblödung.
    Niedergedrückt widmet man sich nur noch den leblosen, ohnehin schon versteinerten Dingen, um nicht eine weitere Ikone für den weißen europäischen Mann abzugeben. Die dahinter liegende Prämisse: in meinem Blick und meiner Berührung stecken keine Menschenliebe, sondern das Alte Testament, Kolonialismus und Bill Cosby. Sie weiter der Welt zuzumuten, spricht gegen die Vernunft.

    The Way of Life.
    These: eine Ethik ohne humanistischen Rest führt zur Selbstauslöschung. Eine ordentliche Revolution muss Lebensqualität neu definieren, nicht zum kollektiven Selbstmord bestimmter Gruppen oder der Spezies aufrufen, als gelte es die restliche Schöpfung vor unserer oder fremder Schuld zu bewahren.