Auf dem Parkplatz verteilt ein schwer vermittelbarer Mensch Flyer an die Mehrheitsgesellschaft, die ein Auto und die Parkgebühr bezahlen kann. Ich will ihn ansprechen, dass er mir seinen Arbeitgeber zeige. Diesen dann zu schlagen erscheint mir als die gute Tat des Tages, und wenn nicht schlagen, ihn zur Einsicht zwingen in die Schweinerei: in den Pool der Jungen, Schönen und Liquiden einen schicken, der nicht schwimmen kann, ist vorsätzlicher Mord.

    Es gibt ein Denken, das Hundeköttel und Zigarettenstummel nur in die Erde drücken kann. Es tut so, als hänge es an einer der zivilisatorischen Ehrfurcht vor der schönen, glatt künstlichen Oberfläche. Dabei opfert es noch jedes kleine Beet der Stadt – nicht etwa zum Schutz von Steinen und Zement, sondern – um sich zu entsorgen. Unsichtbar im Dreck tritt meine Hinterlassenschaft sich fest. Auf dem Pflaster liegend fordert sie, dass ich tätig werde.

    Der lackierte Stoßfänger enthält ein wunderbares Versprechen: mit einem Unfall ist nicht zu rechnen.

    Tatsächlich war noch kein Mensch auf dem Mond. Der Flug erfolgte durch hochspezialisierte Typen, die, ähnlich wie Fahrer der Tour de France, sich nur im Nachhinein, in Aufnahmen als Teil der Landschaft begreifen konnten. Ich kann mir vorstellen, dass, wer einmal auf dem Mond und bei der Tour de France geackert hat, sich sehr nach Orten sehnt, die er nie sah.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s