February 24 | 2017

    Während der diesjährigen Doktoranden-Konferenz unseres Departments kam mir einmal mehr zu Bewusstsein, dass die Mehrzahl meiner Kolleginnen ihrem Autor allzu nahe sein will. Das wird man ja noch fragen dürfen: „Was will x uns damit sagen?“
    Ich gab mir Mühe skizzenhaft mein Glaubensbekenntnis aufs Papier zu bringen – die eigene Methode irgendwo zwischen Struktursemiotik, Diskursanalyse und close reading. Die Schnittmenge ist ein kleines Fleckchen Erde. Es vegetieren dort vor sich hin: ich und wenige Kolleginnen. Alles in allem scheint die Insel unbewohnbar. Ein paar große Namen und Bücher könnte man dort anhäufen, so wie sie auf Nodseeinseln versuchen Meeressand an Land zu pumpen. Ich war beschäftigt mit dem coastal geo-engineering neuer heuristischer Metaphern (War gar das geo-engineering selbst die Metapher; Abbildung vom Verhältnis Material zu Methode?).
    Im Hintergrund hörte ich die Rede vom idealen Leser. Der ideale Leser, so hieß es, sei derjenige, der die Wiederherstellung der originalen Bedeutung sich zum Ziele setze. Ich wurde Zeuge, wie Text und Leser in einen Zusammenhang gebracht wurden, der das gesundes Miteinander nicht erlaubt: die Intentionalität.
    Ein Jahrhundert nach Saussure ist die Sprache in den Köpfen noch immer ein Werkzeug. Ein halbes Jahrhundet nach Barthes ist das Verlangen des (akademischen!) Lesers ungebrochen: wenn schon tanzen, dann vom Vater geführt.
    Wir sollten uns dazu entschließen wenigstens zum status quo der theologischen Lektüren aufzuschließen, d.h. rechtschaffene Theologen zu werden, statt weiter so zu tun als sei das Erkenntnisinteresse auf ‚Kultur‘ gerichtet.

    Werden wir später, wenn wir die Werke der Künstler und allgemeine Schaffenden der eigenen Generation lesen und betrachten, werden wir dann Sachen sagen wie: Mir gefällt ihr verspielteres Werk, das frühe, aus der Zeit als sie noch kein Xanax genommen hat.
    https://www.youtube.com/watch?v=B1AG87vNjms

    Mögliche Romananfänge
    „Im Alter von 16 Jahren verkaufte Sara eine ihrer zuvor getragenen Unterhosen an einen mittelmäßig gelangweilten Lehrer. Nach kurzer Verhandlung einigte man sich auf einen Verkaufspreis von 174 Dollar. Er wollte seine Karriere aufs Spiel setzen, nur ein bisschen, um den Genuss nicht zu gefährden“

    Over the course of our allover inspiring grad student conference on ‚Antagonisms‘, I came to realize that a lot of literary scholars of my generation celebrate the author like it’s 1968. „Me, as a modern follower of x, trying to find out what x wanted to do, etc.“
    I was trying to get my method together, producing labels for my own school of thought, and found myself marooned on an island with a few other colleagues, hardly large enough to sustain life. Structural semiotics, discourse analysis and close reading added some sand to my precarious landmass. „Perhaps it is rather a promontory than an island, then I would be considered avantgarde. That image allows for retreat – the only comfort in times when everything is war.“
    While I was caught up in the Geo-engineering of new heuristic metaphors, the crowd was discussing a reader whose ideal function was to retrieve something called ‚original meaning‘. I could not help myself but to commiserate this reader and its text as to the burden that was layn on their shoulders. The burden of the hunt. AS if the author-god was still alive.
    More than a century after Saussure, we think of language as a tool. Almost 50 years after Barthes, even the academic reader is fond of being abused by a transcendental will, wielding the pen.
    We shall rather be righteous theologians than fake cultural historians.

    Will we, one day, look back at the achievements of our contemporaries and think and write and read: „I prefer the more playful style during her pre-xanax-phase?“ https://www.youtube.com/watch?v=B1AG87vNjms

    The first line of a novel?
    „At the age of 16, Sara sold her used underwear to one of her teachers for 174 Dollars. He wanted to risk his career – just little bit, not too much.“

    Not Coming of age.
    Sean Hannity knows how to appeal to one’s identity, as he is telling his audience: „As an American, you should be outraged.“ It reminds me of my early teenage years when somebody yelled over the schoolyard: „ehh, Thomas is gay!“ Which meant: „Everybody who’s a real man, show your disgust, now!“
    I would like to yell over the courtyard: „Grow up, Sean, and shed your juvenile trauma!“ I don’t know if that is American but totally saw that in a movie.

    I watched ‚The Handmaid’s Tale‘ directed by Schloendorff and it did not feel like dystopian science fiction, at all. The depicted society followed a canon of values we can see re-emerge with the so called ‚alt right‘, and Schloendorf’s images convey what that wet dream – a dream of men who get aroused by reading the old testament – does to every inch of the human fabric.
    https://www.youtube.com/watch?v=oCZVCTBWy7U&feature=youtu.be&t=2m59s